DSGVO: Dieses Blog nutzt Cookies. Wenn dies für Sie/dich nicht in Ordnung ist, bitten wir dich, die Webseite zu verlassen.

Foto: Enotovyj pixabay cc0 Lizenz

Advertisements
Hervorgehobener Beitrag

Jetzt!….Sofort!….es ist nicht aufzuhalten!

Ein Geheimnis wird gelüftet, als wieder einmal die Finger über die Tastatur ratterten. Doch nicht nur die Tasten waren zu hören, nein auch Stifte, Kleber und Scheren flogen über die Tische, dass es eine Freude war. Ein weiteres, leises aber doch sehr raumfüllendes Geräusch, umrahmte dieses geschäftige Treiben: Kreativität. Sie war mit den Ohren greifbar,... Weiterlesen →

Hervorgehobener Beitrag

-1022 und noch mehr

Wortgeflüster Hand in Hand, von Freude und Kreativität gebannt. Melancholischer Blick liegt auf vergangenen Worten, das Leben verlangt nach anderen Orten. Dem Gedanken nicht widerstehen, sich begegnen & auch wiedersehen. Sich wieder begeben in ein Stück gemeinsamer Welt, ein Gedanke, der mir irgendwie gefällt!

Annas Gans hoppst nach Ottos Mops

Wenn eins zum andern kommt. Oder es uns überkommt- dieses Gedicht, es will ausprobiert werden. Gefühlt, gedacht, geschrieben-getragen, gesagt, gemacht. Weil wir es mögen, testen wir es selbst. Für die Erfahrung, für die Kreativität, für bunte Gedanken im Einfallskleid. Gib ihr eine Chance, deiner Kreativität zu einer fremden Idee.

„Auf welches Instrument sind wir gespannt? – Nach deinem Unfall in mein Brustbeet.“ Schnipselgedichte zu lyrischen Texten.

Scheren schleifen und los! Hier findet ihr Schnipselgedichte, zusammen gesetzt aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke (Liebeslied), Nora Gomringer (Das Herz) und Etel Atnan (Arabische Apokalypse). Die Texte entstanden im Rahmen einer simulierten Unterrichts-Einheit zum Thema "Die Struktur von Gedichten durch kreative Produktion erkennen und selbst anwenden." Gerade Schüler mit Schreibhemmungen können durch diese... Weiterlesen →

Schnipsel mich mal! Schnipselgedichte.

Wie wir zu den Schnipseln kamen? Erst waren die Zeitschriften, unterschiedlicher Natur, dann kamen die Scheren, der Auswahlblick, der Schnitt und der Klebestift. Wir denken kurz an Herta Müller und kleben augenfrei, momenttreu ins Weiße hinein. Was sich fügt, trügt nicht. Es formt sich, es reimt sich oder eben nicht. Es wird ein Eins, ein... Weiterlesen →

Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑